Archiv Durig-Böhler-Gedächnis Preis Der nach den bedeutenden Vorarlberger Ärzten Prof. Dr. Arnold Durig und Prof. Dr. Lorenz Böhler benannte „Durig-Böhler- Gedächnis Preis“ wird jährlich für innovative Forschung in der Medizin vergeben. Dieser Preis wurde anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Gesellschaft der Ärzte in Vorarlberg zur Förderung der wissenschaftlichen Arbeit im Lande gestiftet und zum Andenken an diese bedeutenden Vorarlberger Wissenschaftler benannt. Der Preis dient der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, mit ihm sollen wissenschaftliche Arbeiten gefördert werden, welche durch Ärzte im Rahmen ihrer Tätigkeit in Vorarlberg entstanden sind. Bei Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Bundesländern entscheidet der überwiegende Aufenthalt in Vorarlberg im Rahmen der betreffenden Arbeit. Durig Böhler Preis 2013 Im Jahr 2013 ging der Preis an Dr. Johannes Cip der an der Abteilung für Orthopädie am Landeskrankenhaus Feldkirch tätig ist. Seine Arbeit befasst sich mit dem Thema eines autologen Retransfusionsystems in der Knietotalendoprothetik. Das Ergebnis der Forschungsarbeit zeigt, dass durch die Verwendung des Retransfusionssystem die Rate der Fremdblutgabe nicht reduziert werden konnte und es somit keinen nachweislichen Benefit für den Patienten gibt. Durig Böhler Preis 2012 Im Jahr 2012 ging der Preis an Dr. Michael Osti, der and der Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie am Landeskrankenhaus Feldkirch tätig ist. Seine Arbeit mit dem Titel “Anatomic characteristics and radiographic references of the anterolateral and posteromedial bundles of the posterior cruciate ligament” stellt einen wesentlchen Beitrag für die anatomisch und funktionell korrekte Plazierung der Bohrtunnel und Verankerung der beiden Faserbündel des Hinteren Kreuzbandes im Rahmen von Kreuzbandplastiken dar. Durig Böhler Preis 2011 Im Jahr 2011 ging der Preis zu gleichen Teilen an Dr. Alexander Vonbank, der als Wissenschafter am Vorarlberg Institut für Vaskuläre Forschung (VIVIT) tätig ist, seine Arbeit befasst sich mit Stoffwechsel bedingten Ursachen für Herz-Kreislauf Erkrankungen, und an Dr. Stefan Riml, der als plastischer Chirurg am LKH Feldkirch tätig ist, für seine Arbeit über die Auswirkungen von mangelhafter Fotodokumentation in der plastischen Chirurgie. Durig Böhler Preis 2010 Im Jahr 2010 ging der Preis an Dr. Philipp Rein, der als Wissenschaftler am Vorarlberg Institut für Vaskuläre Forschung (VIVIT) tätig ist, für seine Studie über die Niere als Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen. Die Neurochirurgin Dr. Iris Zachenhofer erhielt den Anerkennungspreis für ihre retrospektive Studie, welche die Bildqualität und Artefaktbildung durch Aneurysmen im 64- Zeiler Computertomographen (CT) analysiert.    Durig Böhler Preis 2009 2009 wurden Dr. Thomas Marte für seine Studie über die „Effektivität von Vorhofflimmern als Prädiktor für koronare Ereignisse“, sowie Dr. Thomas Winder für seine Studie zur Untersuchung von genetischen Veränderungen bei Dickdarmkrebs ausgezeichnet. Die hohe Auszeichnung  im Rahmen der Jahrestagung 2009 der Gesellschaft der Ärzte in Vorarlberg durch deren Präsident Prim. Univ. Doz. Dr. Karl Rössler übergeben. Zu den Gratulanten zählten unter anderem der Chefarzt des LKH Feldkirch, Prim. Univ. Doz. Dr. Peter Kompatscher, sowie Dir. Dr. Till Hornung, Geschäftsführer der Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft. Durig Böhler Preis 2014  Der diesjährige Preis ging an Dr. Philipp Rein der an der Abteilung für Innere Medizin und Kardiologie am Landeskrankenhaus Feldkirch tätig ist. Der Titel der Arbeit lautet:  “Impact of the Albumin to Creatine Ratio and the Coronary Artery State on Vascular Events” , publiziert im American Journal of Cardiology.